Themen und Methoden

Im Rahmen der Initiative Zukunftsblick der Freunde der Erziehungsunst berichten ehemalige Freiwillige in Schulen von den Erfahrungen ihres Freiwilligendienstes und inspirieren Schüler*innen, ihre sinnstiftende Wirkung in der Welt zu entfalten. Die vier verschiedenen Angebotsformate gehen von einstündigen Erfahrunsberichten bis zu 3-tägigen Projektentwicklungsworkshops während Projekttagen. Diese Seite soll allen Erzählteamer*innen bei der Vorbereitung ihrer Einsätze helfen.

 

 

1. Erfahrungsberichte

… aus der Welt der Freiwilligendienste

  • Dauer: 30-90 Minuten, im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Vortrag für die gesamte Oberstufe möglich.
  • Inhalte: Nach einem kurzen Austausch über die Zukunftspläne der Schüler*innen berichten die Ehemaligen von ihrem Freiwilligendienst und geben den Schüler*innen Tipps zu Einsatzstellen und einer erfolgreichen Bewerbung. Ein Freiwilligendienst birgt die Chance, persönlich zu wachsen und die Gesellschaft gestalten zu lernen sowie Orientierung bezüglich des Ausbildungs- und Berufswegs zu finden. Im Anschluss können Fragen gestellt werden.
  • Kostenlos für alle Schulen mit Oberstufe/ Sekundarstufe II

 

Ihr könnt euch überlegen, ob ihr lieber erst die Freunde der Erziehungskunst anhand der Powerpoint vorstellt oder lieber erst von eurem Bericht erzählt.

Infos zur Bewerbung

Das folgende Dokument ist ein FAQ zu allen Fragen zur Bewerbung und den Freiwilligendiensten bei den Freunden. Wenn dir da irgendeine Frage nicht beantwortet wird, dann melde dich!


Evtl. hilfreich ist für die Vorstellung der Freiwilligendienste auch folgendes Video:

Den Film „Freiwilligendienste weltweit – Einblicke in die Arbeit von Freiwilligen“ herunterladen

1.2 Tipps zum Erzählen

(Dies ist nur ein Auszug. Weitere Tipps zum Gestalten deiner Präsentation findest du hier: Die Kunst des Geschichten erzählens)

Versuch den Fokus beim erzählen auf deine innere Entwicklung zu legen, anstatt auf äußere Tatsachen. Versuche herauszufinden, wie es dir vor deinem Auslandsjahr ging, welche Fragen und Ängste du hattest und was dich so besessen gemacht hat, dass du unbedingt los wolltest. Wie bist du aufgebrochen? Wie hast du die ersten unerwarteten Entdeckungen gemacht?

Oft ist der Vortrag spannender, wenn du keine Bilder zeigst, die von deiner inneren Heldenreise ablenken und die Welt nur von außen zeigen. Durch deine Geschichte öffnest du eine Welt der Freiwilligendienste, in die sich die Schüler gut reinversetzen können. Lass Bilder also auch einfach ganz weg, wenn du dabei ein gutes Gefühl hast.

Eine sehr schöne Möglichkeit mit dem Erzählen zu beginnen ist es, wenn du zunächst die TN einlädst, dir Fragen zu stellen. Daran erkennst du besondere Interessen, kannst aber womöglich gleich Vorstellungen aufgreifen, welche die Schüler jetzt von einem FWD haben.

Wie erzähle ich eine Geschichte aus meinem Freiwilligendienst?

Materialien

Das wichtigste Materium für Präsentationen der Freiwilligendienste sind die Flyer zu Auslandsdiensten und Inlandsdiensten. Schreib mir eine Mail mit deiner Adresse und der Anzahl der Flyer und ich schicke sie dir kostenlos zu. h.wolman@freunde-waldorf.de

Im Folgenden finden sich hilfreiche Methoden und Unterlagen für Erzählteamer.

Infos für Schulen

Dieses Dokument informiert die meisten Lehrer darüber, was sie durch deinen Besuch erwarten können. Es kann dir also helfen, Lehrer und deren Wünsche zu verstehen.

1.3 Messen und Ausstellungen

Auch auf Berufs- und Ausbildungsorientierungsmessen sind die Freunde vertreten um Freiwillige zu finden. Manchmal sind sie eher im kleinen Rahmen in Arbeitsagenturen, manchmal auch auf riesige Horizon- und anderen Messen mit tausenden Ausstellern.

Hier kommen neben Schüler*innen besonders deren Eltern, die sich um ihre Zöglinge und deren Zukunft sorgen machen. Die Eltern sind oft auch mutiger im Fragen und freuen sich über Ehemalige, die einen klaren und sicheren Eindruck vermitteln.

Für Schüler*innen selbst muss man teilweise etwas taktvoller ins Gespräch kommen und weniger offensiv vorgehen. Hilfreich ist es, hin und wieder den Stand zu verlassen wird, sodass sich auch Schüchterne über Flyer und ausgelegte Fotos auf Laptops etc. freuen können. Es ist alles super, was einfach angeschaut werden kann, ein paar Fragen aufwirft und so ein Gespräch entstehen lässt.

Auf Messen zählt auch einfach der Faktor des gesehen werdens. Selbst wenn wenige inhaltliche Gespräche stattfinden, kann der Stand schon einen Eindruck hinterlassen. Roll-Ups, Flyer und andere Standmaterialien werden meist von der Öffentlichkeitsarbeit der Freunde bereits zur Messe geliefert und oft bauen sie auch selber auf.

Kontakt: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

2. Berufungsworkshop

… zur eigenen Zukunft

  • Dauer: 2 bis 4 Stunden, max. 25 Teilnehmenden, gerne klassenübergreifend.
  • Inhalte: Mit Spielen und künstlerischen Methoden nähern wir uns dem eigenen Lebensweg und den eigenen Bedürfnissen: „Wer bin ich und was ist mein Weg?“ Wir tauschen Vorbilder aus und lernen Lebenslabyrinthe von Menschen kennen, die auf Umwegen die Welt im Kleinen bewegt haben.
  • Kosten: 200 € (Sollte Ihre Schule nicht in der Lage sein, den finanziellen Beitrag aufzubringen, sprechen Sie uns bitte an. Wir finden eine Lösung.)

Deine Biografie, dein Beruf – deine Berufung

3. Themenworkshops

… zu Entwicklungspolitik und Inklusion (Globales Lernen)

  • Dauer: ab 4 Std. bis zu einem Tag, max. 30 Teilnehmende
  • Inhalte: Wirtschaftswachstum, Klimawandel, Flüchtlingsströme, Kinderarbeit in der dritten Welt und die Schere zwischen Arm und Reich – in vielen Bereichen stoßen unsere Ökosysteme und die Weltgemeinschaft an ihre Grenzen. Unsere ehemaligen Freiwilligen schaffen einen persönlichen, emotionalen Bezug zu den Themen und stellen wirtschaftliche und globale Zusammenhänge dar sowie innovative eigene Lösungsansätze.
    Die Themengebiete umfassen alle unsere Workshops
  • Kosten: 250 € (Sollte Ihre Schule nicht in der Lage sein, den finanziellen Beitrag aufzubringen, sprechen Sie uns bitte an. Wir finden eine Lösung.)

 

Willkommen in der Ideenwerkstatt

 

Wir bringen ein Stück der Welt mit…

 

4. Youth-Leadership

… Künstlerische Projektentwicklung aufbauend auf inneren Impulsen und entwicklungspolitischen oder sozialen Fragestellungen.

  • Dauer: 1 bis 5 Tage (Projektwoche), ca. 20 Teilnehmende
  • Inhalte: Aufbauend auf Erfahrungsberichten und Berufungsmworkshops machen unsere Ehemaligen globale- und wirtschaftliche Zusammenhänge deutlich, derer sie sich in ihrem Freiwilligenjahr bewusst geworden sind und stellen dabei Ideen und Projekte von jungen Menschen vor, die die Welt verändern können. Wir freuen uns über Ihre Wünsche für Themenschwerpunkte. Die Schüler*innen werden methodisch ausgestattet, um am Ende eigene Kampagnen (bspw. zum WOW-Day) und Projekte zu starten, die ihre Schule und die Welt verändern. Der Workshop beinhaltet Gruppenarbeit sowie Diskussionen und vermittelt Grundkenntnisse im Projektmanagement.
    1. Tag: Erfahrungsaustausch: Kennenlernen, entwicklungs- und sozialpolitische Erfahrungen der Schüler, Erfahrungsberichte der Ehemaligen, Erwartungen für die nächsten Tage .
      (Am ersten Tag können sehr gerne viele Schüler teilnehmen, auch unfreiwillige, wichtig ist nur, dass für die kommenden Tage nur freiwillige Schüler*innen bleiben)
    2. Tag: Berufungsworkshop: (siehe oben) Der Blick nach innen, zu meinen Talenten und Impulsen. Was macht mich lebendig?
    3. Tag: Themenworkshop: (siehe oben) Der Blick nach außen in die Welt anhand der entwicklungspolitischen oder sozialen Fragestellungen der Freiwilligen.
    4. Tag: Künstlerische Projektentwicklung: Mit viel Spaß, Spiel und Ideen eine eigene Aktionen oder Projekte konzipieren und anhand erprobter Projektentwicklungsmethoden entwickeln.
    5. Tag: Youth Leadership: Kommunikation, Projektkonzept präsentieren, flashmob-artig auf ein Thema aufmerksam machen oder an der eigenen Schule den Startschuss setzen für ein konkretes Wandel-Projekt.
  • Kosten: 380 € (Sollte Ihre Schule nicht in der Lage sein, den finanziellen Beitrag aufzubringen, sprechen Sie uns bitte an. Wir finden eine Lösung.)

Youth Leadership – Die Veränderungskraft Deiner Generation

 

Zukunftsblick Bulli-Tour

Von März bis zu den Sommerferien starten 40 ehemalige Freunde für 150 Tage im Bulli auf zu 80 Schulen. Hier können sich Schulen direkt anmelden.

Aktuelle Infos: fb.com/ZukunftsblickBulliTour

Print Friendly, PDF & Email